Es kann immer was passieren…

So sehr man auch aufpasst, beim Bauen kann immer was passieren. Viele unterschiedliche Firmen, eine Menge Menschen (häufig aus verschiedenen Kulturen) und schwere Fahrzeuge treffen aufeinander. Und das über einen längeren Zeitraum. Im Kleingarten ist die Situation durch den Platzmangel noch verschärft.

Bei uns rammte ein Mulden-Fahrer ein Verkehrsschild. (Mulden sind große Metallcontainer die mittels LKW angeliefert und auch wieder abgeholt werden – in sie wird das Material des Abbruchs, Erdaushub und dergleichen geladen)

Ein neues Schild kostet – je nach Größe – zwischen Euro 15,- bis 50,-. Vom materiellen Wert also egal. Aber es kann zu großen emotionalen Aufregungen führen.

 

Durch LKW verbogene Tafel

 

Welche rechtlichen Schritte im Schadensfall zu unternehmen sind, erfahren Sie im nächsten Beitrag.

Schutz des Zufahrtsweges

Die Wege sind schmal, die Nachbargrundstücke liegen eng aneinander. Damit nichts, oder so wenig wie möglich beschädigt wird, sollte alles geschützt werden.

Der Weg selbst ist mit einem Flies ausgekleidet, darüber wurden Holzbretter vernagelt. Ebenso werden die Zäune der Nachbarn geschützt.

 

 

Selbst wenn die Bauleute aufpassen, es kann immer etwas passieren. Wir hoffen, dass  alles glatt geht und halten uns selbst die Daumen.

Der Abbruch

Die alte Hütte wird Stück für Stück zerlegt. Die Materialien müssen sortiert und entsprechend entsorgt werden.

Ein wenig Wehmut ist auch dabei. Es war ein süßes Häuschen das nicht nur uns Freude bereutet hat. Viele Sommer war es ein kuscheliges Zuhause. Eine schöne und romantische Zeit und es hat uns (und der lieben Vorbesitzerin) Spaß gemacht.

 

Jetzt ist die Zeit reif für Neues. Es bleibt spannend. Für uns und für Sie.

 

Was bleibt übrig?

Wenn der Weg für jegliche vorgefertigte Wand- oder Keller-Elemente zu schmal und zu lange ist?

Übrig bleibt ein Lego-Haus für Erwachsene. Soll heißen: Ein Haus in Ziegel-Massiv oder in Holzriegel-Bauweise.

 

Der schmale lange Weg.

 

Was die Vor- und Nachteile der jeweiligen Bauart sind, können Sie hier nachlesen.

Der Weg zum Grundstück.

Mit 1, 25 Meter Breite und 90 Meter Länge nicht gerade des Bauherren sein Happy-Land. Vorgefertigte Wand- oder Keller Elemente scheiden automatisch aus. Diese sind viel zu schwer und unhandlich, um sie händisch oder mit kleinen Maschinen den weiten Weg zum Grundstück zu transportieren.

 

 

 

Was bleibt also übrig? Die Lösung erfahren Sie im nächsten Beitrag. 

Der Hauptweg

Die Zufahrtswege zu Kleingarten-Grundstücken sind häufig sehr schmal. In Wien oft auch steil oder anders schwierig zu befahren.

Hier sehen Sie den Hauptweg durch unsere Gartenanlage. Er darf mit größeren Maschinen befahren werden. Das ist schon mal gut

Hauptweg durch die Kleingarten-Anlage.

 

Wie der Weg direkt zum Kleingarten-Grundstück aussieht, zeigen wir Ihnen in den nächsten Tagen.

 

 

 

Der Kleingarten

So sah unser Garten aus als wir ihn 2014 übernommen haben. Er ist 300m² groß, darauf befindet sich (noch) eine Hütte aus den sechziger Jahren, betonierte Wege, Blumenbeete und Sträucher.

 

Auch wenn unser Herz daran hängt, die Zeit ist reif für Veränderungen!